Die Brunnenruine in der Kirchstraße – Die Kolpingstadt lebenswert machen!

Die Brunnenruine in der Kirchstraße – Die Kolpingstadt lebenswert machen!

Mitten im ältesten Teil der Kolpingstadt steht eine Brunnenruine. Unbeachtet von der Öffentlichkeit ist er das Mahnmal des Highway „Kirchstraße“, zwischen der Stiftsstraße und der Hahnenstraße an der Kreuzung zur Eulenstraße, der mittlerweile als Umgehung der zentralen Ampelanlage genutzten verkehrsberuhigten Straße an der Stiftskirche.

Heute ist der Brunnen nur noch eine schandvolle Müllhalde, ein Prellbock für parkende Autos. Dieser Brunnen spendete schon lange kein Wasser mehr.

„Ich habe diesen Brunnen noch nie in Funktion gesehen“, sagt ein Unternehmer in der Kirchstraße. Schade, denn dieser einstmals als Zierde gebaute Brunnen steht schon seit Jahren still.

Zur Verschönerung des Brunnens hat sich schon ein Konsens in der Bürgerschaft gefunden: So soll der Brunnen entweder restauriert oder als Pflanztopf für einen „Garten der Bürgerschaft“ genutzt werden. Und die Bürger bieten noch mehr an: Sie übernehmen sogar die Patenschaft für eine ziervolle Brunnennutzung.

Wir Junge Liberale in Kerpen sind der Meinung, dass dieser Brunnen dringend restauriert oder anderweitig im Rahmen einer Patenschaft genutzt werden muss, damit sich das Stadtbild verschönert und dieser Punkt in Kerpen zu einem lebens- und liebenswerteren Ort wird. Wir nehmen uns dieser Sache an und werden diesen ältesten Teil der Stadt im Auge behalten.