Erfolg! – Ausschuss beschließt einstimmig Planungen für ein Studentenwohnheim im Horremer Gleisdreieck

Erfolg! – Ausschuss beschließt einstimmig Planungen für ein Studentenwohnheim im Horremer Gleisdreieck

Den Planungen zur Errichtung eines Studentendorfs im Horremer Gleisdreieck steht nichts mehr im Weg. Der Ausschuss für Stadtplanung und Verkehr des Rats der Kolpingstadt Kerpen beschloss am Dienstag, den 26. Oktober 2016, einstimmig, dass die Verwaltung in Kerpen mit Planungen für ein Studentendorf im Horremer Gleisdreieck beginnen kann.

Die Jungen Liberalen der Stadt Kerpen hatten durch die FDP-Fraktion bereits am 19. September 2016 einen Antrag im Ausschuss für Stadtplanung und Verkehr gestellt, in der die Verwaltung damit beauftragt werden sollte, inwiefern die Errichtung eines Studentendorfs im Horremer Gleisdreieck baurechtlich möglich und für die Stadt Kerpen finanzierbar ist. Dieser Antrag wurde am 25. Oktober 2016 im Ausschuss für Stadtplanung und Verkehr beraten. Während der Sitzung des Ausschusses präsentierte Chef-Stadtplaner Joachim Schwister den Masterplan der Verwaltung für die Stadt Kerpen. Dort wurde unter anderem auch der Vorschlag der JuLis aufgenommen, der die Errichtung eines Studentenwohnheims zum Gegenstand hatte. Die Verwaltung hatte im Vorhinein bereits ein grundsätzliches Stimmungsbild bei Investoren und Kölner Studentenwerk eingeholt, ob ein solches Vorhaben finanzierbar und möglich sei. Der technische Beigeordnete Schwister zeigte detaillierte Pläne einer Umgestaltung des Parkplatzes und der Baugrundstücke im Horremer Gleisdreieck und zeigte Beispiele verschiedener Bauwerke, die zur Grundlage der Planungen werden könnten.

Die Jungen Liberalen zeigen sich begeistert von dem Enthusiasmus der Stadtverwaltung zur Verbesserung der Lebensqualität und zur Schaffung von gutem und günstigen Wohnraum für Studierende in Kerpen-Horrem. »Der Ausschuss hat heute die Weichen für ein junges und lebhaftes Horrem gestellt« , sagte Patrick Baumfalk, Vorsitzender der Jungen Liberalen in Kerpen im Anschluss an die Sitzung. »Die Kolpingstadt hat jetzt die einmalige Möglichkeit Begegnungsstätte für Studierende aller Fachrichtungen zu werden« , so Baumfalk weiter. Denn die gute Lage des Stadtteils Horrem bietet sowohl Studierenden der Universitäten Köln und Düsseldorf, als auch Studierenden der technischen Universität Aachen eine verkehrsgünstige Anbindung. Ferner soll auch die Möglichkeit geschaffen werden, ein StartUp-Center in Kerpen zu etablieren. Schwister zeigte auch hier die Möglichkeiten im Industriegebiet Horrems nicht störendes Gewerbe anzusiedeln. Hier kann und muss Raum für Macher geschaffen werden, damit Kerpen zu einem der wichtigsten Technologie-Standorte vor den Toren Kölns wird.

Die Jungen Liberalen zeigen sich hocherfreut, dass sinnvolle Zukunftsprojekte bei allen Parteien und der Verwaltung Anklang finden. Wir bedanken uns ausdrücklich bei der Fraktion der Freien Demokarten, die den Antrag des Vorsitzenden in den Ausschuss für Stadtplanung und Verkehr einbrachte, dem technischen Beigeordneten der Stadt Kerpen Herrn Joachim Schwister, der schon im Vorhinein die Machbarkeit dieses Projektes prüfte. Außerdem bedanken wir uns bei den Kollegen der Koalition, der CDU und der BBK/Piraten, sowie den Oppositionsparteien, die mit ihrem positiven Votum unter Beweis gestellt haben, dass gute Projekte in Kerpen eine große Mehrheit finden.

Wir als Junge Liberale freuen uns schon auf die Wirkung dieses Beschlusses in der jungen Bevölkerung und hoffen, dass sich mehr junge Menschen für Stadtpolitik engagieren, da der Ausschuss zeigte, dass gute Ideen eine breite Mehrheit finden.